SO FERN UND DOCH SO NAH!

Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember stellen um 19.00 Uhr Betroffene rund um die ganze Welt im Gedenken an ihre verstorbenen Söhne, Töchter, Brüder und Schwestern, brennende Kerzen in die Fenster. Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so dass eine Lichterwelle die ganze Welt umringt.

Die Initiative dieser Aktion geht von der „Compassionate Friends“, USA aus. Diese Organisation entspricht in Deutschland der Bewegung „Verwaiste Eltern“.

Auch in diesem besonderen Jahr, möchten betroffene Eltern und Geschwister aus Bad Doberan und Umgebung diesen Tag zum Anlass nehmen, für ihre Verstorbenen ein Gedenken am

Sonntag dem 13. Dezember 2020 um 17.00 Uhr im Doberaner Münster

zu gestalten.

Leider kann die Gedenkfeier und das anschließende gemeinsame Wärmen und Trösten im Gemeindehaus im Pandemiejahr 2020 nicht in der gewohnten Weise stattfinden. Die Gedenkfeier muss dieses Jahr ohne das Zusammenkommen der Trauernde stattfinden.

Aber die Vorbereitungsgruppe wird in der leeren Kirche die Namen der verstorbenen Kinder und Geschwister lesen und stellvertretend für die trauernden Familien werden die Kerzen von den selbst betroffenen Mütter und Väter und Geschwister entzündet und wie jedes Jahr erhellen die vielen Lichter unserer Kinder und Geschwister das Doberaner Münster. Anne Jax wird eine Andacht für uns halten und sicher wird Musik uns durch die Stunde begleiten.

Bewußt durch die Trauer zu gehen, für den geliebten Menschen tätig zu werden, seinen Namen auszusprechen, all das soll uns auch in diesem Jahr helfen, mit dem Tod leben zu lernen. In diesem Jahr gilt nicht nur für unsere Verstorbenen, dass sie zwar unendlich fern und unseren Herzen doch so nah sind! Wir sollten uns die Zeit und die Stille nehmen und auf unser Herz hören, an sie denken und fühlen!

Wir sind dabei zu überlegen, wie wir diese Andacht über verschiedenen Medien den Trauernden zugänglich machen können.

Melden Sie sich bitte bei uns unter , wenn wir Ihre Lieben in unser Gedenken einschließen und den Namen lesen dürfen

Im Namen der Vorbereitungsgruppe
Sabine Schulze